Gepard

Gepard

Dieses Bildwerk ist nicht vor Ort.

  Werkdaten

SchaffendeDatierung
Ihle, Hans-JoachimKünstler_In1968
Objektgeschichte
Die heute nicht mehr am in der Literatur angegebenen Ort vorhandene Plastik „Gepard“ von 1968 war vermutlich vergleichbar mit der erhaltenen bronzenen Gepardenfigur Ihles (vgl. Martin Damus/Henning Rogge: „Fuchs im Busch und Bronzeflamme“, München 1979, S. 109 mit Abbildung und S. 245) von 1972. Diese abstrahierende Tierplastik, 120 cm hoch und 320 cm lang, steht auf einem Waschbetonsockel am Eingang des Städtischen Altenheims in der Pestalozzistraße 91 in Berlin-Charlottenburg. Die Raststätte „Nikolassee“, eine östlich des ehemaligen Zollamtes Dreilinden gegenüber liegende Anlage, ausgestattet mit einem bunten 1970er Jahre-Bau wohl von G. Rümmler (+2004) entworfen, ist nie in Betrieb genommen worden. Ob die Plastik „Gepard“ wirklich dort dauerhaft aufgestellt gewesen ist, darf bezweifelt werden. Wieso sie in dem 1988 publizierten offiziellen Büchlein „Kunst im Stadtraum“ (Begleitheft zum Bildband) erwähnt ist, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Ebenso wenig ihr heutiger Aufstellungsort (Jörg Kuhn, Susanne Kähler).
Maße
Höhe12 m
Länge32 m
Verwendete Materialien
Bronze, vermutlich
Technik
gegossen, vermutlich
ZustandZeitpunkt
abgebaut2005
Vollständigkeit
nicht vor Ort

  Nachweise

  • Ehmann, Horst: Berlin: Kunst im Stadtraum, Begleitheft, S. 53.

Ihre Information ist gefragt